Stiftung Warentest (test und FINANZtest)

Stiftung Warentest (test und FINANZtest) Feed abonnieren Stiftung Warentest (test und FINANZtest)
Der RSS Infoticker informiert über aktuelle Tests und Meldungen der Stiftung Warentest.
Aktualisiert: vor 16 Stunden 53 Minuten

Limonade, Cola und Co: 27 Zuckerwürfel im halben Liter Energydrink

Fr, 09/21/2018 - 15:54

Viele Limonaden, Colas, Eis­tees und Co sind nach wie vor stark gezuckert. Darauf weist die Verbraucher­organisation Foodwatch hin. Sie hat Zucker­gehalte von 600 Erfri­schungs­getränken in den Fokus genommen. Mehr als jedes zweite Getränk enthielt laut Etikett mindestens 5 Prozent Zucker. Das entspricht etwa vier Zuckerwürfeln je 0,25-Liter. Im Vergleich zu einer ähnlichen Erhebung von 2016 habe sich „praktisch nichts geändert“, so Foodwatch. Gezuckerte Getränke gelten als eine wichtige Ursache für Überge­wicht und als Risiko für Diabetes oder Fett­leber.

Riester-Banksparplan: Kreissparkasse Kaiserslautern will Vertrag ändern

Fr, 09/21/2018 - 13:41

Kunden der Kreissparkasse Kaisers­lautern, die vor Jahren den Riester-Bank­sparplan S-VorsorgePlus abge­schlossen haben, sollen bis Ende September neuen Vertrags­bestimmungen zustimmen. Darin geht es um die Regeln der Zins­anpassung beim varia­blen Grund­zins. test.de erklärt, was hinter der Aufforderung steckt.

Fonds: Mischfonds aus unserem Dauertest

Di, 09/18/2018 - 01:00

In dem PDF finden Anleger die stark über­durch­schnitt­lichen Misch­fonds der drei Gruppen „Misch­fonds defensiv Welt“, „Misch­fonds ausgewogen Welt“ und „Misch­fonds offensiv Welt“. Hinweis: Alle Fonds aus allen Fonds­gruppen sind über unseren Produktfinder Fonds abruf­bar.

Private Unfallversicherung im Test: Alle Tarife im Überblick

Di, 09/18/2018 - 01:00

In der Print-Ausgabe von Finanztest 10/2018 haben wir nur die jeweils beste Tarif­variante eines Anbieters bis zum Qualitäts­urteil Gut (2,0) abge­druckt. Hier finden Sie die Test­ergeb­nisse zu allen von uns untersuchten Tarifen. Sie können das Infodokument kostenlos herunter­laden.

Riester-Rente: Weniger Riester-Versicherungen abgeschlossen

Di, 09/18/2018 - 01:00

Die Zahl der Neuabschlüsse von Riester-Renten­versicherungen ist 2017 deutlich zurück­gegangen. Das geht aus Zahlen des Gesamt­verbands der Deutschen Versicherungs­wirt­schaft (GDV) hervor. Demnach wurden 2017 noch 284 000 Riester-Verträge abge­schlossen, 18 Prozent weniger als im Jahr 2016.

Abfindung: Nicht alle begünstigt

Di, 09/18/2018 - 01:00

Viele Arbeitnehmer bekommen bei Verlust ihres Arbeits­platzes eine Abfindung. Den Betrag müssen sie voll versteuern. Gewöhnlich dürfen sie aber die güns­tige Fünf­telregel nutzen, wenn das Finanz­amt ihren Steu­ersatz ermittelt: Es rechnet dabei nur ein Fünftel der Abfindungs­summe ein. Der Steu­ersatz fällt oft nied­riger aus, die Steuerlast sinkt.

Briefkastenwerbung: Verbot für Gratis-Waschgelprobe

Di, 09/18/2018 - 01:00

Der Hersteller Procter & Gamble hatte Proben mit Flüssig­wasch­mittel-Kapseln der Marke „Ariel 3 in 1 Pods“ in Briefkästen verteilt. Da die Kapseln giftig sind und in einigen Orten als Sondermüll entsorgt werden müssen, gingen bei der Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg zahlreiche Beschwerden ein. Die Verbraucherschützer zogen deshalb vor Gericht. Mit Erfolg. Das Land­gericht Frank­furt am Main hat die Werbeaktion für unzu­lässig erklärt (Az. 3–06 O 8/18, nicht rechts­kräftig).

Leserfrage: Nutzungsersatz für Zinsen

Di, 09/18/2018 - 01:00

Ein Finanztest-Leser fragt: „Ich habe ein Darlehen widerrufen. Die Bank zahlt mir bei der Rück­abwick­lung einen Nutzungs­ersatz für die Zinsen. Ist er steuer­pflichtig?“ Die Steuer­experten der Stiftung Warentest antworten.

Arzthaftung: Brief von Facharzt verschlampt – Hausärztin haftet

Di, 09/18/2018 - 01:00

Eine Haus­ärztin muss wohl Schaden­ersatz zahlen, weil sie den Brief eines Fach­arztes nicht weitergeleitet hatte. Das entschied der Bundes­gerichts­hof (BGH) (Az. VI ZR 285/17). Die Ärztin hatte einen Mann wegen Schmerzen im Bein an einen Fach­arzt über­wiesen. Dieser stellte einen Tumor fest, den Neurochirurgen entfernten. Sie hielten die Geschwulst erst für gutartig. Der Laborbefund zeigte allerdings: Sie ist bösartig. „Wir bitten, den Patienten in einem onkologischen Spezialzentrum vorzustellen“, schrieb die Klinik an die Haus­ärztin. Von dem Brief erfuhr der Patient erst, als er mehr als ein Jahr später erneut zur Ärztin kam. Den Brief nicht weiterzuleiten, sei ein grober Behand­lungs­fehler, urteilte der BGH. Das Ober­landes­gericht Düssel­dorf muss jetzt klären, ob und welcher Schaden dem Mann durch die Verzögerung der Krebs­behand­lung entstanden ist.

Neue Quellensteuer in Frankreich: Deutsche Anleger zahlen drauf

Di, 09/18/2018 - 01:00

Zum Jahres­anfang 2018 hat Frank­reich seine Quellen­steuer auf Dividenden von bisher 30 Prozent auf 12,8 Prozent gesenkt. Das klingt gut, doch französische Dividenden­titel sind damit für deutsche Anleger noch unattraktiver geworden. test.de erklärt, warum.

Onlinebanking: Geld geklaut mit SMS-Tan – Bank haftet

Di, 09/18/2018 - 01:00

Fehlt Geld auf dem Konto, gibt es oft Streit zwischen Kunde und Bank, wer für den Verlust aufkommen muss. Das Land­gericht Kiel hat nun in einem Fall entschieden: Die Bank haftet, wenn sie nicht beweisen kann, dass Zugangs­daten unsicher aufbewahrt wurden.

Kfz-Vollkaskoversicherung: Lügen lohnt nicht

Di, 09/18/2018 - 01:00

Wer einen Unfall baut und seiner Kfz-Voll­kasko­versicherung bei der Schil­derung des Unfalls die Unwahr­heit erzählt, erhält keine Entschädigung. Ein Mercedes-Fahrer war in Münster mit der Leitplanke kollidiert. Er gab an, ein entgegen­kommendes Auto habe ihn geschnitten, sodass er gezwungen gewesen sei, in die Leitplanke auszuweichen. Ein Sach­verständiger stellte jedoch fest, dass ein solches absicht­liches Hinein­steuern mit dem Schaden­bild am Auto nicht in Einklang zu bringen war. Außerdem hatte der Mercedes bereits Vorschäden, die der Besitzer nicht angegeben hatte, obwohl er dazu verpflichtet war. Die Voll­kasko brauchte daher nichts zu zahlen, entschied das Land­gericht Münster (Az. 15 S 13/17).

Immobilien: Preisanstieg hält an

Di, 09/18/2018 - 01:00

Die Preise für Immobilien sind im zweiten Quartal 2018 weiter gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr zogen die Preise für selbst genutztes Wohn­eigentum im Bundes­durch­schnitt um 7,5 Prozent an. Mehr­familien­häuser sind sogar um 9,7 Prozent teurer geworden. Das berichtet vdpResearch, das Forschungs­institut des Verbands deutscher Pfand­brief­banken. Über­durch­schnitt­lich fiel der Preis­anstieg erneut in Groß­städten aus. In Berlin zahlten Käufer für eine selbst genutzte Immobilie im Schnitt 12,3 Prozent mehr als im zweiten Quartal 2017.

Schadenersatz vom Chef: Kein Arbeitslohn

Di, 09/18/2018 - 01:00

Macht ein Arbeit­geber einen Fehler und entschädigt seinen Angestellten, weil dessen Einkommensteuer deswegen zu hoch war, gilt der Schaden­ersatz nicht als steuer­pflichtiger Arbeits­lohn. Das hat der Bundes­finanzhof entschieden.

Kontaktlose Kollekte: Kirche führt Klingelbeutel mit Kartenzahlung ein

Di, 09/18/2018 - 01:00

Die evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat kürzlich ein Patent auf den ersten elektronischen Klingelbeutel der Welt angemeldet. Ende des Jahres wollen erste Gemeinden den neuen Klingelbeutel einführen.

Gesetzliche Rente: Rentenpaket auf dem Weg

Di, 09/18/2018 - 01:00

Ende August 2018 hat das Bundes­kabinett grünes Licht für ein neues Rentenpaket gegeben. Geplant sind Verbesserungen für Eltern, Erwerbs­geminderte und Gering­verdiener. Mütter oder Väter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, sollen einen halben Renten­punkt mehr pro Kind bekommen. Das entspricht nach derzeitigen Werten einer monatlichen Renten­erhöhung von rund 16 Euro im Westen und 15 Euro im Osten.

Bestattungsrecht: Umbettung verstößt gegen Totenruhe

Di, 09/18/2018 - 01:00

Ein Sohn klagte vor dem Verwaltungs­gericht Aachen, weil er die Urne seiner Mutter in das Reihen­grab seines Jahr­zehnte zuvor verstorbenen Vaters umbetten lassen möchte. Die Friedhofs­satzung der Stadt Aachen untersagt jedoch die Nutzung eines Reihen­grabs für zwei Verstorbene. Das Gericht wies die Klage ab (Az. 7 K 1569/16). Die Totenruhe sei höher zu gewichten als das Umbettungs­interesse des Klägers.

Heizkosten: Die häufigsten Fehler in den Abrechnungen

Di, 09/18/2018 - 01:00

Zwei Drittel der Heiz­kosten­ab­­rech­nungen sind fehler­haft oder ­zu­min­­dest klärungs­bedürftig. Das ergab die Über­prüfung von 1 046 Abrechnungen aus den Jahren 2011 bis 2017 durch die Verbraucherzentrale Rhein­land-Pfalz. Am häufigsten haperte es bei der Berechnung des Warm­wasser­anteils. In der Regel ist dafür ein Zähler vorge­schrie­ben, der den Energie­aufwand für die Warm­wasser­bereitung ­erfasst. Ihrer Pflicht zum Einbau kommen viele Eigentümer nicht nach. Fehler traten auch bei der Abrechnung des Heiz­ölver­brauchs auf. Zum Beispiel wurde bei auf Bestellung geliefertem Heizöl („nicht leitungs­gebundener Brenn­stoff“) der Anfangs- und der Rest­bestand nicht richtig erfasst und der Verbrauch nicht korrekt berechnet. Eine Check­liste zur Prüfung der eigenen Heiz­kosten­abrechnung gibts online (ssl.marktwaechter.de).

Unfallkasse: Wenn sicht der Bestatter verhebt, ist das ein Arbeitsunfall

Di, 09/18/2018 - 01:00

Zieht sich ein Bestatter im Job ein Verhebetrauma zu, so fällt das unter die gesetzliche Unfall­versicherung. (Landes­sozialge­richt Baden-Württem­berg, Az. L 6 U 1695/18). In dem Fall hatte sich ein Bestattungs­helfer beim Anheben einer Leiche ein Verhebetrauma am Ober­arm zugezogen. Dort bildete sich ein Wulst, genannt Muskelbauch. Der Mann war vier Wochen arbeits­unfähig. Die Berufs­genossenschaft erkannte die Verletzung nicht als Arbeits­unfall an, da es keine äußere Kraft­einwirkung gab und der Mann womöglich vorerkrankt war. Das Urteil: Der Muskelbauch ist ein Zeichen für eine Erst­verletzung. Da die Verletzung während einer versicherten Tätig­keit entstand, liegt ein Arbeits­unfall vor.

Lidl: Kostenlos Bargeld abheben

Di, 09/18/2018 - 01:00

Kunden des Lebens­mittel­discounters Lidl können jetzt in allen 3 200 Filialen Bargeld von ihrem Giro­konto abheben. Ab einem Einkaufs­wert von nur 10 Euro gibt es mit Girocard und Pin kostenlos zwischen 10 und 200 Euro an der Kasse. Auszahlungen sind in 10-Euro-Schritten möglich. Der abge­hobene Betrag wird auf Kassenbon und Konto­auszug im Verwendungs­zweck getrennt von der Einkaufs­summe ausgewiesen.

Seiten