Stiftung Warentest (test und FINANZtest)

Stiftung Warentest (test und FINANZtest) Feed abonnieren Stiftung Warentest (test und FINANZtest)
Der RSS Infoticker informiert über aktuelle Tests und Meldungen der Stiftung Warentest.
Aktualisiert: vor 22 Stunden 40 Minuten

Praxismappe Verträge: Unsere Formulare zum Ausfüllen

Fr, 11/16/2018 - 10:49

Hier finden Sie alle Vertrags-Checks aus der Praxis­mappe Verträge zum Download und zum Ausdrucken. Wir stellen Ihnen für den Grundstücks­kauf­vertrag, den Verbraucherbau­vertrag sowie für Verträge mit Architekten/Ingenieuren und Bauträgern ausführ­liche Kontroll­anleitungen zur Verfügung. Damit können Sie die Ihnen vorgelegten Verträge Abschnitt für Abschnitt durch­gehen und prüfen.

Vermögenswirksame Leistungen: Kassieren Sie Extra-Geld vom Chef?

Fr, 11/16/2018 - 08:24

Ohne es zu wissen, verschenken viele Arbeitnehmer regel­mäßig Geld: Sie lassen ihren Anspruch auf vermögens­wirk­same Leistungen (VL) verfallen. Dabei ist es einfach, einen VL-Vertrag abzu­schließen. Schät­zungen zufolge haben weit über 20 Millionen Beschäftigte Anspruch auf vermögens­wirk­same Leistungen (VL), aber es gibt nur rund 13 Millionen Verträge. Finanztest interes­siert sich für Ihre Erfahrungen. Machen Sie mit bei unserer Umfrage vermögenswirksamen Leistungen.

Versicherung für BVB-Fans: 9 Cent Prämie pro Bundesliga-Tor

Mi, 11/14/2018 - 12:03

Ein neues Versicherungs­angebot des Digital­versicherers Element kombiniert eine Privathaft­pflicht- mit einer Hausrat­versicherung. Die Versicherung09 richtet sich an Fans des Fußball-Bundes­ligisten Borussia Dort­mund (BVB 09). Für jedes BVB-Tor in der Bundes­liga gibt es eine Torprämie von 9 Cent. Auch sonst hat sich der Versicherer einige Gags ausgedacht wie eine „Frustpauschale“ für verpasste Spiele und Ersatz für gestohlene Fanschals. test.de sagt, was von dem Angebot zu halten ist.

Wohngebäudeversicherung: Policen von sehr gut bis mangelhaft

Di, 11/13/2018 - 08:13

Viele Haus­eigentümer wiegen sich in falscher Sicherheit. Sie haben eine Wohn­gebäude­versicherung – aber im Schadens­fall kann es ihnen passieren, dass der Versicherer nicht alles zahlt: Bei grober Fahr­lässig­keit sieht etwa jeder zweite Vertrag massive Kürzungen vor. Die Stiftung Warentest hat 108 Wohn­gebäude­versicherungen untersucht. 51 davon sind mangelhaft. Sie lassen den Kunden bei teuren Schäden im Regen stehen – ein existenz­gefähr­dendes Risiko. Immerhin 42 Tarife sind sehr gut.

Fonds: Mischfonds aus unserem Dauertest

Di, 11/13/2018 - 01:00

In dem PDF finden Anleger die stark über­durch­schnitt­lichen Misch­fonds der drei Gruppen „Misch­fonds defensiv Welt“, „Misch­fonds ausgewogen Welt“ und „Misch­fonds offensiv Welt“. Hinweis: Alle Fonds aus allen Fonds­gruppen sind über unseren Produktfinder Fonds abruf­bar.

Autoversicherung: Zusatzinhalte zu Finanztest 12/2018

Di, 11/13/2018 - 01:00

Sie können die Zusatz­inhalte zum Test Auto­versicherung in Finanztest 12/2018 jetzt als PDF downloaden.

Wohngebäudeversicherung im Test: Alle Tarife im Überblick

Di, 11/13/2018 - 01:00

In der Wohn­gebäude­versicherung gibt es viele Tarife, die den Kunden mit einem Existenz gefähr­denden Risiko im Regen stehen lassen: Sie kürzen ihre Entschädigung, wenn der Kunde den Schaden grob fahr­lässig mitver­ursacht hat. Solche Tarife bewerten wir mit dem Qualitäts­urteil Mangelhaft. Das betrifft 55 von 108 untersuchten Angeboten. Nur die 42 Tarife, die auf dieses Kürzungs­recht ausdrück­lich verzichten, bekamen ein Sehr gut. In der Print-Ausgabe von Finanztest 12/2018 haben wir nur die sehr guten Tarife abge­druckt. Hier finden Sie die Test­ergeb­nisse zu allen von uns untersuchten Tarifen. Sie können das PDF kostenlos herunter­laden.

BGH: Musiker dürfen zu Hause üben – auch wenns andere stört

Di, 11/13/2018 - 01:00

Müssen Berufs­musiker zum Üben in einen Proberaum? Nein, sagt der Bundes­gerichts­hof (BGH). Nach­barn müssen Musik im Eigenheim in Grenzen hinnehmen. test.de erklärt, was das Urteil in der Praxis bedeutet.

Pflichtteil beim Nachlass: Tückische Klausel im Berliner Testament

Di, 11/13/2018 - 01:00

Will ein Kind von einem Eltern­teil nach dem Tod des anderen Informationen über den Wert des Nach­lasses und fordert es in diesem Zusammen­hang Geld, riskiert es, nach dem Tod des über­lebenden Eltern­teils seine spätere Stellung als Erbe zu verlieren. So hat das Ober­landes­gericht Köln entschieden.

Reiserecht: Abflughafen geändert = Reisemangel

Di, 11/13/2018 - 01:00

Ändert ein Reise­ver­anstalter bei einer Pauschal­reise nach der Buchung den Abflug­ort, kann darin ein Reise­mangel liegen. So entschied das Amts­gericht München. Eine Berliner Familie hatte bei einem Reise­ver­anstalter eine Pauschal­reise in die Türkei gebucht. Statt wie geplant von Berlin sollte sie plötzlich von Leipzig aus starten – und das auch noch 45 Minuten früher. Damit waren die Urlauber nicht einverstanden und forderten vom Veranstalter eine Entschädigung. Dieser lehnte aber ab.

Studentenwohnungen: Mieten stark gestiegen

Di, 11/13/2018 - 01:00

Auch für Studenten wird Wohnen immer teurer. Wie viel sie ausgeben müssen, hängt in erster Linie davon ab, wo sie studieren. In München zahlen Studenten inklusive Neben­kosten mehr als doppelt so viel Miete wie in Leipzig oder Magdeburg, ermittelte das Institut der Deutschen Wirt­schaft.

Bausparkasse Schwäbisch Hall: Kündigung per Postbox

Di, 11/13/2018 - 01:00

Mehrere Kunden der Bausparkasse Schwäbisch Hall haben sich bei der Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg über die Kündigung ihrer Bauspar­verträge beschwert. Die Bausparkasse hatte Mahnungen zur Nach­zahlung rück­ständiger Sparraten lediglich in ihrer „digitalen Post­box“ zugestellt und nach Ablauf der gesetzten Frist auf diesem Weg gekündigt. Von der Mahnung und der Kündigung, so die Sparer, erfuhren sie erst im Nach­hinein per Brief.

Eigentümer: Entschädigung für Stromleitung steuerfrei

Di, 11/13/2018 - 01:00

Eine Entschädigung, die ein Eigentümer erhält, weil sein Grund­stück mit einer Hoch­spannungs­leitung über­spannt wird, ist steuerfrei. Der Bundes­finanzhof sah in der einmaligen Geldzahlung weder Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung noch sons­tige Einkünfte (BFH, Az. IX R 31/16). Im Streitfall schlossen die Eigentümer eines selbst bewohnten Haus­grund­stücks eine Vereinbarung mit dem Netz­betreiber über den Bau einer Hoch­spannungs­leitung, die genau über ihr Grund­stück führen sollte. Hierfür zahlte der Netz­betreiber insgesamt rund 18 000 Euro. In ihrer Steuererklärung gaben die Eigentümer die Entschädigung nicht an. Durch eine Kontroll­mitteilung für Betriebs­prüfung erfuhr das Finanz­amt von dem Vertrag und besteuerte in einem Änderungs­bescheid darauf­hin die Zahlung. Dagegen legten die Eigentümer Klage ein. Erst beim Bundes­finanzhof hatten sie Erfolg.

Tattoo: Kasse muss nicht fürs Entfernen zahlen

Di, 11/13/2018 - 01:00

Auch wer wegen eines Tattoos eine Depression bekommt, kann nicht verlangen, dass seine gesetzliche Krankenkasse das Entfernen bezahlt. Eine Frau hatte sich ein Kirsch­blütenmotiv auf ihre Schulter stechen lassen. Das Ergebnis fand sie so furcht­bar, dass sie Symptome einer Depression bekam und eine Psycho­therapie begann. Diese Behand­lung über­nahm die Kasse – nicht aber die Laserbe­hand­lung zur Entfernung des Tattoos. Zu Recht, entschied das Sozialge­richt Stutt­gart. Die Richter fanden das Tattoo gar nicht so entstellend. Die Tätowierung gefährde objektiv nicht eine Teilhabe am öffent­lichen Leben, auch wenn die Frau dies subjektiv anders sah. Psychische Beein­trächtigungen recht­fertigen einen Anspruch auf therapeutische Behand­lung, aber keine Eingriffe in einen ansonsten gesunden Körper (Az: S 27 KR 916/16).

Geldanlage und Inflation: Realrendite so niedrig wie nie

Di, 11/13/2018 - 01:00

Anleger in historischem Dilemma: Die Zins­rendite unter Einrechnung der Inflation ist so nied­rig wie nie zuvor. Mit sicheren Zins­anlagen lässt sich die Kauf­kraft nicht mehr erhalten. Eine Alternative zur Beimischung riskanter Anlagen sind inflations­indexierte Bundes­anleihen.

Filesharing: Eltern haften für Urheberverletzung ihrer Kinder

Di, 11/13/2018 - 01:00

Inhaber eines Internet­anschlusses haften für Urheber­rechts­verstöße, die von ihren Anschluss begangen wurden. Sie können sich nicht allein dadurch befreien, dass auch andere Familien­mitglieder Zugriff hatten. Das entschied der Europäische Gerichts­hof (EuGH) in Luxemburg (Az. C-149/17).

Pflegeheim: Bundesgerichtshof erleichtert Umzug

Di, 11/13/2018 - 01:00

In Zukunft können viele Pflegebedürftige auch mitten im Monat in ein anderes Heim ziehen, wenn dort ein Platz für sie frei wird. Zusätzliche Kosten müssen sie deshalb nicht mehr befürchten. Das hat der Bundes­gerichts­hof (BGH) in Karls­ruhe entschieden (Az. III ZR 292/17) und stärkt damit die Rechte vieler Heimbe­wohner.

Wurzelschaden: Berlin haftet für Baum

Di, 11/13/2018 - 01:00

Richten die Wurzeln eines Straßenbaums auf einem Privatgrund­stück Schaden an, haftet die Stadt als Eigentümerin des Baums. Das hat das Land­gericht Berlin entschieden (Az. 28 O 224/17). In dem Fall ging es um einen Straßenbaum im Eigentum des Landes Berlin. Die Wurzeln eines Straßenbaums hatten das Regen­wasser-Abfluss­rohr einer Haus­eigentümerin verstopft. Für die Beseitigung des Schadens verlangte sie von Berlin rund 8 500 Euro. Das Land­gericht sprach ihr diese Summe zu.

Doppelter Haushalt: Zweitwohnung für die ganze Familie

Di, 11/13/2018 - 01:00

Eine doppelte Haus­halts­führung kann auch dann anerkannt werden, wenn Ehegatten mit dem gemein­samen Kind zusammen am Beschäftigungs­ort wohnen (FG Münster, Az. 7 K 3215/16 E).

Verkehrsrecht: Straßenreinigung hat keine Sonderrechte

Di, 11/13/2018 - 01:00

Ein gelbes Blink­licht gibt keine Vorrechte gegen­über anderen Verkehrs­teilnehmern. Ein Pkw war mit einem Fahr­zeug der Straßenreinigung zusammen­gestoßen. Er hatte die Kehr­maschine lang­sam über­holt, als deren Fahrer plötzlich nach links ausscherte. Die Gemeinde als Halterin der Maschine meinte, der Pkw habe ihr Fahr­zeug – wenn über­haupt – nur mit äußerster Vorsicht über­holen dürfen. Doch der Fall lag genau anders, urteilte das Ober­landes­gericht Düssel­dorf: Der Fahrer der Kehr­maschine hätte nur mit äußerster Vorsicht ausscheren dürfen. Er habe trotz der Rund­umleuchten keinerlei Vorrechte gehabt (Az. I-1 U 125/16).

Seiten